Kredit fuer Eigentumswohnung

Kredit für Eigentumswohnung, Vorteile gegenüber der Monatsmiete

Bei steigenden Mietpreisen spielt jeder einmal mit dem Gedanken ein Eigenheim zu besitzen und somit die Mietentwicklung nicht mehr verfolgen zu müssen. Da oftmals aber Geld für eine Eigentumswohnung nicht reicht, ist man auf einen Kredit angewiesen, den viele Menschen nicht aufnehmen möchten. Wer aber gezielt sein Vermögen in eine Eigentumswohnung investiert, hat langfristig sogar eine Sparform entdeckt, welche nicht zinsabhängig ist.

Ein Kredit für eine Eigentumswohnung

Zumal muss man sich über die Höhe der Kreditsumme einig werden. Eine Eigentumswohnung kostet durchschnittlich zwischen 100.000 Euro 150.000 Euro. Natürlich sind nach oben hin keine Grenzen gesetzt; auch gibt es günstigere Immobilien am Markt, diese sind aber oftmals sanierungsbedürftig oder in zu sanierenden Altbauten vorhanden. Ein Kredit zwischen 100.000 Euro und 150.000 Euro hat natürlich den Nachteil, dass hohe monatliche Kosten zu tragen sind, welche womöglich die bisherige Miete finanziell übertreffen. Optimal ist natürlich, wenn ein Eigenkapitel vorhanden ist, um die Kreditsumme geringer zu halten und somit eine monatliche Mehrbelastung verhindert werden kann. Außerdem gibt es eigene Kreditangebote von Banken oder Kreditinstituten, die spezielle Verzinsungen beziehungsweise Kreditarten für Eigenheimfinanzierungen anbieten. Diese sind meist weitaus günstiger als Sofortkredite für die freie Verwendung. Bei einer Kreditrate von 100.000 Euro muss man durchschnittlich mit einer monatlichen Rate von 580 Euro rechnen bei einer Laufzeit von 300 Monaten (25 Jahre).

Ab wann rentiert sich eine Eigentumswohnung?

Natürlich stellen sich viele Leute die Frage, ob sich eine Eigentumswohnung finanziell lohnt. Bei einer monatlichen Gesamtbelastung von 580 Euro auf eine Laufzeit von 25 Jahren ergibt sich eine Gesamtkreditsumme von insgesamt 174.000 Euro. Eine Monatsmiete, welche durchschnittlich 700 Euro 90 Quadratmeter ausmacht, kostet in 25 Jahren 210.000 Euro, somit hat man bereits nach Ende der Kreditlaufzeit eine finanzielle Ersparnis von 36.000 Euro, welche für Anschaffung neuer Möbel investiert werden können. Der Vorteil gegenüber der Mietwohnung ist auch die Tatsache, dass nach dem Ende der Kreditlaufzeit die Immobilie in das Eigentum über geht, die Mietwohnung aber immer im Eigentum der Hausverwaltung bleibt. Eine Immobilie kann auch jederzeit verkauft oder vergeben werden; eine Mietwohnung kann bestenfalls zurückgegeben oder nach einer Nachmietersuche weitervermietet werden, wobei hier die Miete ebenfalls die Hausverwaltung erhält. Bei einer Eigentumswohnung ist eine Miete auch möglich, aber hier erhält die Miete der Eigentümer der Wohnung, somit kann von einem zusätzlichen Einkommen geredet werden.


 aktuelle Hypothekenzinsen guenstig   Fliesenaufkleber   Umzugsunternehmen   Pflegezusatzversicherungen   Tipps Anlage in Immobilienfonds   Heizungsanlage finanzieren   gasanbietervergleich fuer hausbau   Altersvorsorge mit Immobilie   Kredit fuer Eigentumswohnung   Hauskauf was beachten   Hauskauf das fordern Banken